Pa$sw0rtsich3rheit – Passwörter für alles!

Passwörter brauchen wir heutzutage wie die Luft zum Atmen. Mussten wir uns früher vielleicht noch die Zahlen von unserem Fahrradschloss oder dem heimischen Tresor merken, brauchen wir heute für alles Erdenkliche ein Passwort.

Smartphone, Messenger, Social-Media, Webmailer, Online-Shops, Banking … die Liste scheint schier endlos. Und für alles soll ich unterschiedliche und kryptische Passwörter verwenden? Wie soll das gehen? Und alle Passwörter im Kopf behalten? Da nutze ich lieber mein Standard-Passwort für alles. Hat immer funktioniert…
Das kann gut gehen – muss es aber nicht.

Das Zugangspasswort an den Monitor geheftet
Passwörter öffentlich sichtbar aufbewahren? Besser nicht!

Ein 4-stelliger PIN-Code kann im Durchschnitt in wenigen Minuten geknackt werden. Bei 6 Stellen sind es schon mehrere Stunden und bei 8 bis 10 Stellen werden Monate bzw. Jahre benötigt.

Grundsätzlich gilt daher: Je mehr Stellen desto besser. Das Gleiche gilt auch für die verwendeten Zeichen. Je mehr unterschiedliche Zeichen ein Passwort enthält, desto länger dauert es, die richtige Kombination zu erraten.

Und warum müssen die Passwörter kryptisch sein?

Damit sie nicht durch Zufall erraten werden können.
Real existierende Wörter können z. B. durch sogenannte Wörterbuchangriffe ermittelt werden. Dabei werden systematisch Wörter und Wortkombinationen aus Wörterbüchern als mögliche Passwörter ausprobiert.

Wie sieht also ein sicheres Passwort aus?

Ein relativ sicheres Passwort enthält:

  • Mindestens 8 Zeichen
  • Kleinbuchstaben [a-z]
  • Großbuchstaben [A-Z]
  • Mindestens eine Zahl [0-9]
  • Mindestens ein Sonderzeichen [-+!§$%&?: …]

Bleibt das Problem, sich die unterschiedlichen Passwörter merken zu müssen. Aber auch dafür gibt es Lösungen. Die wahrscheinlich einfachste Lösung ist eine Passwort-Manager Software wie z. B. KeePass.     

Mit KeePass können Passwörter generiert und verwaltet werden. Es gibt die Software stationär oder mobil, sodass die Passwörter auch unterwegs zugänglich sind.

Passwort-Manager wie KeePass bieten auch Generatoren für Passwoerter
Praktisch: Passwort-Manager wie KeePass bieten auch Generatoren für sichere Passwörter.

Natürlich ist die Software auch über ein Passwort abgesichert, welches man sich merken muss. Aber das ist im Vergleich zu dem Risiko durch unsichere Passwörter ein geringer Preis.

Und noch ein paar weitere Tipps:

  • Verwenden Sie jedes Passwort nur für EINEN Zweck
  • Ändern Sie in regelmäßigen Abständen Ihre Passwörter
  • Schreiben Sie Ihre Passwörter NICHT auf (und kleben sie z. B. an den Computer-Monitor oder heften es direkt neben den Kontodaten in Ihrem Bank-Ordner ab)
  • Schicken Sie niemandem Ihr Passwort per E-Mail oder SMS
  • Benutzen Sie einen Passwort Manager

Antworten

Mit Eingabe und Absenden Ihrer Daten erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung dieser Daten gem. unserer Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Die mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Wenn Sie die E-Mail-Adresse eingeben, die Sie bei Gravatar verwenden, erscheint Ihr Bild neben dem Kommentar.