SEO-Mythos oder Wahrheit?

Es kursieren allerhand Neuerungen, Updates, Halbwahrheiten und auch Fehlinformationen im Netz, wenn es um das breite Feld der Suchmaschinenoptimierung geht. Da verliert man schnell den Überblick – fatal, wenn Sie gut ranken möchten.

Wir haben uns deshalb fünf weit verbreitete (Fehl-)Annahmen herausgepickt und genauer untersucht: Ist das wirklich nützlich für Ihr Ranking? Oder sind das verstaubte Mythen, die im schlimmsten Fall sogar Ihr Ergebnis in der Trefferliste behindern?

Mythos 1: Die optimale Keyworddichte

Wenn es um die Keywords geht, existieren im Netz allerlei unterschiedliche Angaben. Die Keyworddichte, auch Keyword Density genannt, beschreibt die Häufigkeit eines Keywords im Verhältnis zur Gesamtwortzahl eines Textes. Sie gibt an, wie oft ein Keyword im Text auftaucht –  so weit, so gut.

Kritisch wird es, wenn von einer optimalen Keyworddichte die Rede ist. Viele Marketer glauben immer noch, dass eine bestimmte Keyworddichte erfüllt sein muss, damit ein Text von Google gut bewertet wird.

Das ist allerdings so nicht ganz richtig. Denn die Keyworddichte lässt ein wesentliches Merkmal außen vor: die Qualität. Vorgaben wie „5 bis 7 Prozent ist die ideale Keyworddichte” berücksichtigen weder die Qualität des Keywords noch die des Textes.

Zu viele Keywords behindern den Lesefluss

Im Gegenteil: Konzentrieren Sie sich zu sehr auf die Anzahl der Keywords, kann das Ganze schnell in Keyword Stuffing ausarten – und das ist ganz und gar nicht gewünscht.

Keyword Stuffing meint das penetrante Vollstopfen eines Textes mit Keywords. Das ist eine veraltete Vorgehensweise, die inzwischen von den Suchmaschinen als Spam erkannt und abgewertet wird. Das wird Ihnen nicht nur die Suchmaschine verdenken, sondern gewiss auch Ihre Nutzer. Denn darunter leidet die Qualität des Contents erheblich.

Qualität vor Quantität

Und das ist auch gar nicht nötig, denn gut leserliche und qualitativ hochwertige Texte ranken deutlich besser. Wichtig ist, dass Nutzer Ihre Texte leicht verstehen und dem Inhalt gut folgen können.

Dabei können Synonyme, verwandte Begriffe und auch Keyword-Phrasen helfen. Sie lassen den Text viel natürlicher klingen, ohne den Lesefluss des Nutzers zu behindern. Gleichzeitig signalisieren sie der Suchmaschine, dass Sie sich mit dem Thema ausgiebig auseinandergesetzt haben und Ihr Content vermutlich fundiert ist.

Kurz und knapp

Das Einbringen von Keywords ist für ein gutes Ergebnis in der Trefferliste der Suchmaschinen definitiv wichtig. Statt aber ständig nur an die Suchmaschine zu denken, sollten Sie besser den Nutzer und sein Leseerlebnis im Blick haben. Keywords sollten Sie wohldosiert einsetzen und die Hochwertigkeit des Contents fokussieren.

Wir verraten:

Die Qualität ist nicht nur bei der Anzahl der Keywords enorm wichtig, sondern auch für Ihre Backlinks. Denn für Google ist Link nicht gleich Link – und wussten Sie, dass die Länge Ihres Contents gar nicht das Entscheidende ist?

Warum das so ist und was für ein gutes Ranking wirklich wichtig ist, erfahren Sie bei elsch&fink. Dort gibt’s den ausführlichen Artikel über die SEO-Mythen, inklusive Mythos 2 bis 5 sowie handfeste Tipps, wie Sie es besser machen. Damit Sie für Ihren Einstieg in die Suchmaschinenoptimierung bestens gerüstet sind!

Interessiert Sie dieses Thema? Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns gern unter: 02581/92790-0 an.

Dies ist ein Auszug eines Artikels unseres Partners: www.elschundfink.de

 

Bildnachweis: davide ragusa on Unsplash

Antworten

Mit Eingabe und Absenden Ihrer Daten erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung dieser Daten gem. unserer Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Die mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Wenn Sie die E-Mail-Adresse eingeben, die Sie bei Gravatar verwenden, erscheint Ihr Bild neben dem Kommentar.