Fünf Tipps für intelligente AdWords-Kampagnen

Dieser Beitrag ist eine Übersetzung aus dem Niederländischen von unserem Partner AgriCommunicatie:

Holen Sie Ihre Website an die Spitze der Google-Suchergebnisse – wer will das nicht? Aber die Konkurrenz ist hart und die Algorithmen sind ziemlich komplex. Auch in den Nischenmärkten des Agrarsektors wird es immer dringender, online zu gehen, um potenzielle Website-Besucher anzuziehen. Eine gute Möglichkeit, die organischen Suchergebnisse zu erhalten besteht darin, mit Google AdWords zu werben. Aber eine Kampagne mit landwirtschaftlichen Schlagworten blind zu starten, ist nicht die Antwort. Ob eine Werbung optimal funktioniert, hängt von unendlich vielen Faktoren und Einstellungen ab. Mit folgenden fünf Tipps werden Ihre AdWords-Kampagnen ein Erfolg:

1. Details machen den Unterschied

Ein kleiner Unterschied im Titel, in der Beschreibung oder im Sitelink einer AdWords-Anzeige kann sich erheblich auf das Ergebnis Ihrer agri-Kampagne auswirken. Aktivieren Sie daher immer mehrere Anzeigen innerhalb derselben Anzeigengruppe. Seien Sie kreativ mit den Inhalten und nutzen Sie die Statistiken, die Google anbietet. Vergleichen Sie beispielsweise die Klickrate Ihrer verschiedenen Anzeigen und verwenden Sie diese, um Anpassungen vorzunehmen.

2. Der Keyword-Planer wird Ihnen weiterhelfen

Werbung mit den richtigen landwirtschaftlichen Schlagworten erfordert Empathie: wie der Kunde denkt, aber auch wie er aussieht. Zu erkennen, was zu Ihrer Zielgruppe gehört und was sie für relevant halten, ist ein Muss. Auch wenn Sie die Zielgruppe durch und durch kennen, kann Ihnen der Keyword-Planer von Google manchmal helfen. Auf der Basis eingegebener Schlüsselwörter, Phrasen oder einer URL gibt es Vorschläge, um eine SEA (Search Engine Advertising)-Kampagne zu erweitern oder zu vertiefen. Ein einfaches und kostenloses Tool, um sich auch außerhalb Ihrer eigenen Sichtweise zu informieren.

3. Relevanz ist die Stärke von AdWords

Eine AdWords-Kampagne, die auf allgemeinen Begriffen basiert, liefert oft nicht das gewünschte Ergebnis. Relevanz ist daher die Stärke einer guten Kampagne. Kombinieren Sie verschiedene branchenspezifische Keywords in einer Suche, damit diese den von Ihnen angebotenen Inhalten besser entsprechen. Diese Art von „Longtail-Keywords“ hat in der Regel ein geringeres Suchvolumen (und damit weniger Konkurrenz), bietet jedoch relevantere Click-Throughs.

4. Keywords bewusst ausschließen

Das Ausschließen bestimmter Suchbegriffe verhindert, dass Sie unnötiges Budget für Besucher ausgeben, die nicht relevant sind. Die Google-Suche bietet Ihnen einen Einblick in die folgenden Suchbegriffe: Nach welchen Wörtern sucht Ihre Zielgruppe in der Agrarregion und wofür wird Ihre Werbung gefunden? Wenn es Wörter oder Kombinationen von Wörtern gibt, die weniger relevant sind, dann schließen Sie sie absichtlich aus. Damit geht Ihr Budget nicht an Besucher, die tatsächlich nach einer anderen Art von Informationen oder Produkten suchen.

5. Mit realistischem Tagesbudget loslegen

Ein Tagesbudget für Ihre SEA-Kampagne sagt nicht alles über das Ergebnis aus, das Sie erwarten können. Stellen Sie sich immer die Frage: Wollen Sie so viele Besucher wie möglich oder so Relevante wie möglich? Stimmen Sie Ihre Kampagnen und damit Ihr Budget entsprechend ab. Der Google Keyword-Planer kann Ihnen einen Hinweis auf die Klickpreise pro Suche geben. Keywords mit hohem Suchvolumen haben viel Konkurrenz und erfordern daher ein höheres Tagesbudget. Auf dem Agrarmarkt werben wir oft für ganz bestimmte Suchanfragen in Google. Dann kann ein kleines Budget ausreichen, um die richtigen Besucher anzuziehen.

Fragen Sie sich, wie Sie AdWords-Kampagnen intelligent für Ihr Unternehmen einsetzen können? Wir wissen, was in der Landwirtschaft passiert und welche Stichworte dazu gehören. Sprechen Sie uns an, wie wir Sie bei einer SEA-Kampagne unterstützen können.

Bildnachweis: Photo by Bram Naus on Unsplash

Antworten

Mit Eingabe und Absenden Ihrer Daten erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung dieser Daten gem. unserer Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Die mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Wenn Sie die E-Mail-Adresse eingeben, die Sie bei Gravatar verwenden, erscheint Ihr Bild neben dem Kommentar.