Digitale Revolution

Dr. Digital oder: Wie der Mensch lernte, das Internet zu lieben.

Mit der ganzen Familie gespannt vor dem Radio sitzen, um die neuesten Nachrichten zu erfahren und eine Generation später dann die gemeinsamen Familienabende vor dem Fernseher … diese Zeiten sind längst vorbei. Wie einst der Fernseher das Radio überholt hat, hat das Internet schon vor einiger Zeit den Fernseher überholt. Und dieser Trend hat sich weiter fortgesetzt. Das Internet wurde mobil, woraus sich auch ein neues Nutzungsverhalten der Medienkonsumenten entwickelt hat.

Durch die ständige Verfügbarkeit von Informationen und die daraus gewonnene Nutzerautonomie gibt es immer weniger Personen, die ihre Freizeit nach der TV-Sendezeit oder dem Erscheinungsdatum der neuen Ausgabe ihres Lieblingsmagazins ausrichten. Heute kann jeder selbst entscheiden, welche Nachricht, welchen Artikel oder welchen Film er abruft. Und das unabhängig von Zeit und Ort. Seit 2016 ist der mobile Traffic weltweit höher als der stationäre Traffic. Daraus haben sich neue Marketingkanäle entwickelt, über die Kunden jederzeit und überall erreichbar sind. Wo früher eine aufwändige Werbebroschüre produziert wurde, wird heute eine Internetseite erstellt. Statt des klassischen Post-Mailings werden E-Mail Newsletter versendet und was früher eine Print-Anzeige war, wird heute im Zeitalter der Online-Vernetzung als digitale Anzeige in sozialen Netzwerken geschaltet.

Die Vorteile der Digitalisierung liegen auf der Hand. Ständige Verfügbarkeit, erhöhte Reichweite, schnellere Verbreitung, präzisere Messbarkeit der Marketingmaßnahme, uvm. Und das bei – im Vergleich zum klassischen Analog-Marketing – relativ geringem Kostenaufwand.

Die dabei immer größer werdende Flut an Werbung stößt aber bei vielen Konsumenten auf Ablehnung. Daher ist ein genaues Abwägen wichtig, wie Marketing betrieben und welcher Kanal mit welchem Inhalt bedient werden soll. Über Technologien wie CRM, Big-Data-Analytics oder Social-Analytics hat das Marketing die Möglichkeit, viele Daten über den Verbraucher zu erhalten und so seine Erwartungen individuell zu erfüllen. Damit ein Unternehmen von der Digitalisierung profitieren kann, muss eine passende Strategie entwickelt werden. Denn nur wenn Daten sinnvoll analysiert und genutzt werden, kann das Marketing erfolgreich sein.

geeignete Strategien, zeitgemäße Maßnahmen

Influencer Marketing

Ein bekanntes Gesicht oder eine vertraute Person hat mehr Glaubwürdigkeit als klassische Werbung. Social Media Stars haben oft eine hohe Reichweite und sind bei der Zielgruppe anerkannt. So haben sie meist positiven Einfluss auf die Bewertung und Beurteilung von Produkten, Dienstleistungen, Marken, etc. Besonders im Nischenbereich werden Influencer Marketing-Kanäle für die Markenkommunikation immer bedeutender.

Employee Advocacy

Auch Mitarbeiter haben oft weitreichende Netzwerke bestehend aus Freunden, Followern und Kontakten in den sozialen Medien. Sie genießen innerhalb ihrer persönlichen Netzwerke besonderes Vertrauen und sind damit besonders glaubwürdige Influencer. Zudem verleiht durch Mitarbeiter generierter Content dem Unternehmen eine persönliche Note – das kommt auch bei den Kunden an.

User Generated Content

Für viele Marken sind engagierte Fans die besten Botschafter. Aus diesem Grund animieren sie ihre Nutzer, Content zu produzieren, zum Beispiel mit interaktiven Hashtag-Kampagnen.

Verzahnung von Social, Blogs und Website

Mit der Integration von Nutzern in die Content Produktion findet das Publizieren zunehmend zuerst auf Social Media statt. Unternehmen wie Coca-Cola setzen schon jetzt auf Social First Publishing. Über Social Media Newsrooms oder Content Aggregation Tools können Social Media Inhalte direkt neben redaktionellem Content publiziert werden.

VR / AR

Virtual Reality (VR) Welten machen den Content erlebbar. Durch 360° Videos können Kunden regelrecht in eine andere Welt eintauchen und so zu den reinen Daten und Fakten auch Emotionen in ihre Kaufentscheidung, Bewertung, etc. mit einbeziehen. Mit Augmented Reality wird Content an neuen Orten stattfinden, jenseits von Blog, Website und Social Media.

Mobiler Index

Internet immer und überall. Schnell mal was „googeln“ oder noch mal eben das Produkt bestellen. Mit der Ankündigung von Google vom Desktop- auf den mobilen Index umzustellen wird viel Arbeit auf die Verantwortlichen zukommen. Seiten müssen für den mobilen Index optimiert werden und herkömmliche Ranking-Faktoren werden tendenziell an Gewicht verlieren. Ladezeiten, eine technisch einwandfreie Umsetzung und eine gute Struktur sind für die Usability und die User Experience ebenso relevant wie der Content.

Chatbots

Auch wenn Chatbots komplexe Fragen (noch) nicht wirklich beantworten können, gibt es einige sinnvolle Anwendungsbereiche. Sie  können z. B. lange FAQ Listen ersetzen, bei der Produktsuche helfen oder komplexe Themen ausführlich erklären und so für eine positive Customer Journey sorgen.

Antworten

Mit Eingabe und Absenden Ihrer Daten erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung dieser Daten gem. unserer Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Die mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Wenn Sie die E-Mail-Adresse eingeben, die Sie bei Gravatar verwenden, erscheint Ihr Bild neben dem Kommentar.